Berufsunfähigkeitsversicherung: VKB differenziert nach Raucherstatus und BMI

Erstmals differenziert der Konzern Versicherungskammer in seiner neuen Berufsunfähigkeitsversicherung nach Raucherstatus und nach Body-Mass-Index (BMI).

Auch werden die Berufsgruppen nun noch detaillierter differenziert. Dies ermöglicht ein feiner abgestimmtes Pricing, das im Ergebnis zu günstigeren Beiträgen für verschiedene Berufsgruppen führt.

Die im Antragsprozess erforderlichen Gesundheitsfragen wurden zudem überarbeitet und deutlich vereinfacht.

Für junge Menschen bis zum 30. Lebensjahr ist nunmehr eine Umgruppierung in eine günstigere Berufsgruppe möglich, sollten sie innerhalb der ersten fünf Jahre nach dem Abschluss einen neuen Beruf ergreifen. Eine Schlechterstellung ist dabei ausgeschlossen.

Beamte, Richter oder etwa Berufssoldaten können optional eine Dienstunfähigkeitsklausel einschließen.

Wenn ein Selbstständiger berufsunfähig wird, bietet der Konzern Versicherungskammer auf Wunsch eine einmalige Kapitalzahlung in Höhe von sechs Monatsrenten an, damit der Betrieb umorganisiert und auf die neuen Gegebenheiten umgestellt werden kann.

Die neue Produktfamilie EinkommensSicherung wird von allen drei Lebensversicherern des Konzerns Versicherungskammer – der Bayern-Versicherung Lebensversicherung, der SAARLAND Lebensversicherung und der Öffentlichen Lebensversicherung Berlin Brandenburg – über alle Vertriebswege hinweg angeboten.

 

Bild: © nd3000 / fotolia.com