Versicherung der Zukunft: digital und einfach, statt persönlicher Beratung

Deutschen ist es wichtiger, einfache und leicht verständliche Versicherungen zu haben, als eine persönliche Beratung. Vor allem Jüngere möchten eine Online-Kommunikation beispielsweise bei Schadensfällen und alle Informationen per App erhalten.

Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Befragung im Auftrag des Digitalverbands Bitkom.

Preis/Leistung gefolgt von Verständlichkeit

98 Prozent der Befragten geben an, dass ihnen Preis und Leistung der Versicherung wichtig sind. 88 Prozent legen Wert auf einfache und leicht verständliche Angebote. Mit etwas Abstand folgen gute Bewertungen in Tests (76 Prozent) sowie eine bekannte Marke (65 Prozent).

Für Verbraucher weniger wichtig sind hingegen eine ausführliche persönliche Beratung (56 Prozent), der Besuch eines Beraters zu Hause (51 Prozent) sowie eine gut zu erreichende Niederlassung (39 Prozent).

Fabian Nadler, Experte für Digital Insurance beim Digitalverband Bitkom, dazu:

„Die Verbraucher sind aus der digitalen Welt hohe Markttransparenz und Kundenorientierung gewohnt. Wer mit einem Fixbetrag Zugriff auf Millionen Musik- oder Filmtitel hat und beim Online-Shopping die Ware versandkostenfrei noch am selben Tag bekommt, der erwartet auch in Versicherungsfragen Komfort. Der Bedarf nach einer traditionellen persönlichen Beratung rückt bei der Entscheidung der Kunden für eine Versicherung dagegen in den Hintergrund.“

Zwei Drittel der Jüngeren erwarten digitale Angebote

Vor allem die 16- bis 29-Jährigen spielen digitale Angebote ihrer Versicherung eine deutlich wichtigere Rolle. 80 Prozent geben an, dass es ihnen wichtig ist, Schadensfälle schnell online abwickeln zu können. In der Gesamtbevölkerung beträgt der Anteil 61 Prozent.

Während insgesamt 48 Prozent der Befragten angeben, dass sie Wert darauf legen, dass der Versicherer komfortable digitale Dienste wie eine App anbietet, sind es bei den Jüngeren 65 Prozent. Auf gute Bewertungen von anderen Kunden auf Online-Vergleichsportalen achten 68 Prozent der 16- bis 29-Jährigen (Gesamtbevölkerung: 58 Prozent).

Fabian Nadler sagt:

„Versicherern bieten sich durch die Digitalisierung völlig neue Möglichkeiten zum Kontakt mit ihren Kunden. Gleichzeitig müssen sie ihre Produkte so anpassen, dass sie den stark veränderten Erwartungen der Kunden entsprechen. Wer seine Angebote konsequent aus der Sicht des Verbrauchers digital entwickelt, verschafft sich Wettbewerbsvorteile.“

 

Bilder: (1) © alphaspirit / fotolia.com (2) © bitkom