Aufgekauft: Aachener Bausparkasse gehört jetzt Wüstenrot

Die Wüstenrot Bausparkasse AG, erwirbt die Aachener Bausparkasse AG (ABAG). Der Kaufvertrag wurde bereits unterzeichnet. Über Preis wurde Stillschweigen vereinbart. 

Schon jetzt ist Wüstenrot mit einem Brutto-Neugeschäft von rund 13,6 Milliarden Euro (Geschäftsjahr 2017) die Nummer zwei am Markt. Die Bausparkasse verfügt über die am dichtesten gespannte Vertriebswege-Aufstellung. Das Unternehmen kann – Stand jetzt – ein Kundenpotenzial im zweistelligen Millionenbereich erreichen.

Durch die Übernahme der Aachener Bausparkasse geht Wüstenrot mit den bisherigen Eigentümern der ABAG langfristige Kooperationen im Bauspar- und Baufinanzierungsgeschäft ein und wird exklusiver Produktpartner. Das zusätzliche jährliche Neugeschäftsvolumen liegt im dreistelligen Millionenbereich. Die Kunden werden künftig von einem der leistungsstärksten Unternehmen im Bausparbereich betreut.

Die Aachener Bausparkasse AG entstand im Jahr 2012 durch die Verschmelzung der Aachener Bausparkasse Aktiengesellschaft mit der HUK-Coburg Bausparkasse AG. Zu den bisherigen Eigentümern der Aachener Bausparkasse zählen 9 voneinander unabhängige Versicherungsunternehmen:

ARAG, Barmenia, Continentale, Gothaer, HUK-COBURG, LVM, Mecklenburgische, Universa und die WWK Versicherungen.

Der Erwerb dieses Unternehmens ist die 3. Akquisition der Wüstenrot innerhalb des letzten Jahrzehnts: 2009 wurde die Münchener Vereinsbank Victoria Bauspar AG (VVB) aufgekauft, ein Jahr später folgte die Allianz Dresdner Bauspar AG.

 

Bild: © ChenPG / fotolia.com