Video-Ident bei R+V möglich

Die R+V Versicherung bietet ihren Kunden die Möglichkeit, ihr digitales Kundenportal „Meine R+V“ mit einem Video-Ident-Verfahren selbst freizuschalten.

Bisher erfolgte die Freischaltung aus Datenschutzgründen mit einem Freischaltcode, der mit per Post kam.

Norbert Rollinger, R+V-Vorstandsvorsitzender, erläutert:

„Mit dem Selfie-Ident-Verfahren gehen wir bewusst in eine Vorreiterrolle auch innerhalb unserer Branche. Digitalisierung heißt für uns, dass es für unsere Kunden einfacher, besser und komfortabler wird. Ich bin überzeugt, dass solche Lösungen auf Basis von künstlicher Intelligenz die Kundenzufriedenheit weiter steigern.“

Das Selfie-Ident-Verfahren wurde von Nect entwickelt und an die Wünsche der R+V angepasst. Die Zusammenarbeit mit dem Technologie-Startup entstand aus Gesprächen im InsurLab Köln.

Prüfung durch KI

Neu am Selfie-Ident-Verfahren ist, dass die Prüfung kein Mensch, sondern eine Maschine vornimmt. Für das Selfie-Ident-Verfahren benötigt der Kunde lediglich ein Smartphone mit Kamera sowie einen gültigen neuen Personalausweis (Scheckkarten-Format).

Nach dem Download einer App erstellt der Nutzer ein kurzes Selfie-Video und filmt anschließend seinen Personalausweis oder Reisepass ab. Die Software prüft im Hintergrund, ob es sich um einen „echten“ Menschen handelt und nicht beispielsweise nur um ein Foto. Die App führt Schritt für Schritt durch den Anmeldungsprozess und gleicht die Identität mit dem Ausweis ab. Gibt es „grünes Licht“, kann der Kunde seine Verträge direkt online einsehen.

Das Verfahren erfüllt alle gesetzlichen Anforderungen, zum Beispiel aus dem Bundesdatenschutzgesetz, der EU-Datenschutzgrundverordnung und dem Versicherungsaufsichtsgesetz.

Neben dem Selfie-Ident-Verfahren besteht aber auch weiterhin die klassische Möglichkeit, per Post einen Freischaltcode für „Meine R+V“ anzufordern.

 

Bild: © peshkov / fotolia.com