Digitalisierung der Assekuranz für Kunden zu langsam

Davon, dass die Assekuranz den Sprung ins digitale und mobile Zeitalter geschafft hat, sind fast 60 Prozent der Bundesbürger laut der Adcubum-Studie „Digitale Versicherung 2018“ nicht überzeugt.

Im Vergleich zum vergangenen Jahr hat sich damit nach Meinung der Bürger nicht viel getan: Während vor zwölf Monaten 59 Prozent der Kunden den Versicherungen vorwarfen, dass ihnen der Sprung in die neue Zeit noch nicht gelungen sei, sind es aktuell noch immer 58 Prozent.

Internet-Riesen liegen klar vorne

61 Prozent der befragten Kunden sagen, dass deutsche Versicherer in Sachen Verfügbarkeit, Verständlichkeit, Geschwindigkeit und Transparenz derzeit nicht mit den großen Internet-Firmen mithalten können (Vorjahr: 67 Prozent).

Dr. Holger Rommel, COO der Adcubum AG, dazu:

„Trotz zahlreicher Digitalisierungs-Projekte sind derzeit aufgrund der Komplexität der bestehenden IT-Anwendungslandschaften und Prozesse die Möglichkeiten, mit den Angeboten und der technologischen Flexibilität etwa des Online-Handels gleichzuziehen, sicherlich noch auf größere Standardbausteine begrenzt. Intelligente Produktmaschinen werden diese Komplexität allerdings schon in naher Zukunft deutlich handhabbarer machen.”

Digitalisierung wird von Kunden erwartet

Die Anforderungen, die Kunden heutzutage an das Angebot einer Versicherung stellen, sind hoch: 79 Prozent wollen den aktuellen Status einer Schadensmeldung online verfolgen können. Mehr als die Hälfte erwartet, dass eine Smartphone-App zur Einreichung von Rechnungen und Fotos im Schaden- und Leistungsfall existiert. 58 Prozent wünschen sich einen anonymen Online-Schnelltest, der klärt, ob eigene Vorerkrankungen dem angestrebten Abschluss einer Versicherung im Wege stehen und 51 Prozent wollen sich per Text- oder Video-Chat beraten lassen.

Dr. Holger Rommel erklärt:

„Alle genannten Werte liegen bei den jüngeren Befragten zwischen 18 und 34 Jahren noch deutlich höher. Wer diese wichtige Zielgruppe binden will, braucht schnell innovative Lösungen.“

 

Bild: © vchalup / fotolia.com