Pangaea Life erzielt über 4 Prozent Rendite im ersten Jahr

Trotz der üblichen Zusatzkosten am Anfang für die Auflage des eigenen Anlagefonds kann Pangaea Life bereits im ersten Jahr eine erfolgreiche Bilanz vorweisen: Die Investments in Erneuerbare Energien brachten im ersten Geschäftsjahr eine Rendite von 4,01 Prozent.

Pangaea Life, die nachhaltige Versicherung der Bayerischen, ging im Herbst 2017 an den Start. Die alternativen Investments des Fonds erfolgen ausschließlich in regenerative Energieformen zum Klimaschutz, wie Solaranlagen, Windparks, Waldwirtschaft, Wasserkraft oder Energiespeicher.

Das Versicherungsportfolio wird stufenweise ausgebaut und umfasst die betriebliche Altersvorsorge, Lösungen für private Hausrat- und Haftpflichtversicherungen  sowie eine eigenständige Produktlinie zur Versicherung von Elektrofahrzeugen. Die Investmentgesellschaft Aquila Capital managt die Anlagen.

Martin Gräfer, Vorstand der Bayerischen, dazu:

Martin Gräfer, Vorstand, die Bayerische

„Wir sind sehr zufrieden mit der erfolgreichen Zusammenarbeit mit Aquila Capital und wollen das gemeinsame Engagement weiter strategisch ausbauen. Der bisherige Track Record ist beeindruckend und doppelt nachhaltig – sowohl finanziell als auch ökologisch.“

Die vier bislang erworbenen Energieinfrastruktur-Projekte repräsentieren eine installierte Gesamtleistung von knapp 600.000 Megawattstunden pro Jahr. Durch eine unmittelbar bevorstehende fünfte Beteiligung wird diese Zahl auf über 910.000 Megawattstunden pro Jahr steigen. Die daraus resultierende CO2-Einsparung von mehr als 170.000 Tonnen entspricht dem jährlichen Ausstoß von über 100.000 Pkw.

Roman Rosslenbroich, Geschäftsführer und Mitgründer von Aquila Capital, sagt:

„Die Zahlen sprechen für sich. Auch in Zeiten von Niedrigzinsen beweist unsere Kooperation im Bereich Erneuerbarer Energien eindrucksvoll, dass nachhaltige und umweltbewusste Anlagen und eine attraktive und stabile Rendite machbar sind.“

 

Bilder: (1) © olly / fotolia.com (2) © die Bayerische

Themen: