uniVersa bietet PKV-Optionsversicherung

Wer später in die private Krankenversicherung wechseln will, kann sich bei der uniVersa über eine Optionsversicherung eine „Eintrittskarte für die PKV“ ohne erneute Gesundheitsprüfung sichern.

Vor allem für junge Leute, die sich später selbstständig machen möchten, für Studenten sowie Arbeitnehmer, deren Einkommen noch unterhalb der Versicherungspflichtgrenze von monatlich 4.950 Euro (2019: 5.062,50 Euro) liegt, ist das Angebot interessant. Der Tarif kostet 5,85 Euro monatlich und ist mit allen Zusatztarifen beliebig kombinierbar.

Beim späteren Wechsel in die PKV-Vollversicherung findet keine Gesundheitsprüfung mehr statt und es fallen keine neuen Wartezeiten an.

Die Optionsversicherung kann mit dem Krankenhauszusatztarif uni-SZ-E kombiniert werden, der ab 9,57 Euro monatlich eine Chefarztbehandlung und Unterbringung im Ein-/Zweibettzimmer bietet.

Wenn der geplante Wechsel in die Vollversicherung später nicht zustande kommt, greift eine zweite Option: Der Versicherte kann ohne erneute Gesundheitsprüfung weitere Krankenzusatztarife, ein bedarfsgerechtes Krankentagegeld ab dem 43. Tag sowie ein Pflegetagegeld nachversichern.

 

Bild: © alphaspirit / fotolia.com

Themen: