ottonova mit unterdurchschnittlichen Leistungen

Der erste digitale Krankenversicherer Deutschlands ottonova bietet oft nur unterdurchschnittliche Leistungen und Prämien. Dies zeigte sich bei einem branchenweiten Vergleichstest des Analysehauses KVpro.de im Auftrag des Wirtschaftsmagazins Euro (Ausgabe vom 26. September).

Dabei wurde der jeweils leistungsstärkste Tarif eines Anbieters in vier Kategorien untersucht. In zwei der vier Testkategorien kam der Tarif „First Class 2“ der ottonova in die Wertung: bei Policen mit einem jährlichen Selbstbehalt zwischen einem und 1000 Euro sowie mit einem jährlichen Selbstbehalt von mehr als 1000 Euro.

Bei Policen ohne Selbstbehalt und bei Beihilfetarifen für Beamte, den beiden anderen Kategorien, hatte ottonova zum Testzeitpunkt keine Angebote.

Schwächen bei Zähne und Privatkliniken

Bei einem Selbstbehalt zwischen einem und 1000 Euro liegt ottonova bei den Leistungen auf dem 19. von 28 Plätzen. Erhebliche Schwächen gibt es beispielsweise bei den Leistungen rund um die Zähne und bei Zahlungen für Privatkliniken. Bei den Prämien rangiert ottonova auf Platz 15. Einen Platz höher rückt der Versicherer, wenn man die Prämien und die maximale Selbstbeteiligung zusammenrechnet.

Bei einem Selbstbehalt von mehr als 1000 Euro liegt ottonova bei den Leistungen zwar auf dem 12. von 22 Plätzen. Doch handelt es sich um den viertteuersten Tarif in diesem Segment (Platz 19), wenn man ausschließlich die Prämie betrachtet. Rechnet man die Prämie und die maximale Selbstbeteiligung zusammen, ist der ottonova-Tarif immer noch am siebtteuersten (Platz 16).

Keine Gesamtnote vergeben

Allerdings gab es für ottonova keine Gesamtnote, weil die dreijährige Firmenhistorie fehlt, die für eine komplette Bewertung notwendig ist. ottonova war erst 2017 an den Start gegangen.

Testsieger der vier Kategorien

Testsieger im Segment „ohne Selbstbeteiligung“ ist die Hallesche (Tarif „NK. Bonus“), gefolgt von HanseMerkur („AZP, PS3, PSV“) und Signal Iduna („Exklusiv-Plus 0“).

Bei einer jährlichen Selbstbeteiligung zwischen einem und 1000 Euro gewinnt die Debeka („N, NC“) vor HanseMerkur („KVT1000, PSV“) und SDK („AM30, S1, Z9“).

Bei einem jährlichen Selbstbehalt von mehr als 1000 Euro liegen Debeka („N-SB, NC“), Hallesche („NK.1“) und SDK („AM32, S1, Z9“) vorne.

Bei den Beihilfetarifen machen Debeka, Continentale und Alte Oldenburger das Rennen.

 

Bild: © Aaron Amat / fotolia.com

Themen: