ConceptIF kooperiert mit CyberDirekt und bietet Cyber-Schutz

Die ConceptIF-Gruppe kooperiert ab sofort mit CyberDirekt, der ersten digitalen Plattform für die Beratung, den Vergleich und den Abschluss von Cyber-Versicherungen.

So können nun Vermittler, die bei ConceptIF angebunden sind, ihren Gewerbekunden Versicherungsschutz und ein Präventionsangebot gegen Cyber-Attacken über die Technologie-Plattform von CyberDirekt anbieten. Das Angebot ist auf den Bedarf von KMU ausgerichtet und wird vollständig digital unterstützt.

Derzeit fünf Anbieter

Über die digitale Plattform von CyberDirekt können die Angebote von derzeit fünf Anbietern Hiscox, Markel, AIG, HDI und CNA Hardy anhand von 30 Tarifmerkmalen verglichen werden. Für die Antragsstellung muss der Vermittler die Branche und den Jahresumsatz seines Gewerbekunden eingeben und in der Regel fünf Risikofragen beantworten lassen. Dieser vereinfachte Standardprozess wird für Betriebe bis zu zehn Millionen Euro Jahresumsatz und einer Versicherungssumme bis zu zwei Millionen Euro angeboten.

Unterstützung der Makler bei Cyber-Geschäft

Die Partner von ConceptIF können ihre Kunden im Rahmen eines digital gestützten Beratungsprozesses für das Thema sensibilisieren und anhand von Praxisbeispielen, Schadenszenarien und Leistungsfällen über die Cyber-Risiken informieren. Die webbasierte Software kann überall im Kundengespräch eingesetzt werden.

Im ConceptIF-Maklerportal sind neben einer digitalen Antragsstrecke verschiedene hilfreiche Unterlagen, wie Gesprächsleitfäden, Kundenanschreiben und aktuelle Informationen rund um das Thema Cyber-Sicherheit hinterlegt. Darüber hinaus stellt ConceptIF ihren Vermittler-Partnern auch einen persönlichen Beratungsservice zur Verfügung. Versierte Mitarbeiter aus dem Gewerbeversicherungsteam beantworten die Fragen der Makler.

Kostenlose Präventionsmaßnahmen inklusive

CyberDirekt bietet Präventionsmaßnahmen an, die für den Versicherungsnehmer kostenlos sind. Die Trainings leisten einen Beitrag zur Risikoreduktion und versetzen den Kunden in die Lage, seine Mitarbeiter über Cyber-Risiken aufzuklären.

Bei sämtlichen Cyber-Versicherungen ist auch eine 24-Stunden-Notfall-Hotline eingeschlossen, über die die Kunden bei einem Cyber-Angriff Hilfe bekommen können.

Zudem werden Kundendaten speziell geschützt: Sollten die auf einer separaten Plattform optional hinterlegten Kundendaten, beispielsweise die E-Mail-Adresse oder die Kontonummer, im Darknet auftauchen, erhält der Betroffene eine automatische Benachrichtigung in Form eines Alarms. Wer eine Cyberversicherung abgeschlossen hat, bekommt diesen Service bei CyberDirekt kostenlos.

CyberDirekt stellt zudem den Vermittlern sehr nützliche Tools für die Kundenberatung zur Verfügung, beispielsweise das Risikoanalysetool. Damit werden die Vermittler in die Lage versetzt, über die Cyber-Risiken systematisch zu informieren und auf die Besonderheiten der Firmen zugeschnitten zu beraten.

Cyberkriminalität: Bedrohung für KMU

 

Bild: © peshkov / fotolia.com

Themen: