Die Deutschen und ihre Autos auf Pump

Der Autokauf ist einer der häufigsten Gründe, einen Kredit aufzunehmen. Eine aktuell Verivox-Auswertung der Bundesländer  zeigt, dass die Autofahrer im Süden Deutschlands seltener Kredite aufnehmen. Wenn sie es aber tun, nehmen sie gleich die höchsten Summen.

Die Bayern beantragen die höchsten Summen

Für die Analyse wurden sämtliche Autokredite ausgewertet, die innerhalb eines Jahres über das Vergleichsportal abgeschlossen wurden. Mit durchschnittlich 15.403 Euro beantragen die Bayern bundesweit die höchsten Kredite.

Neben Baden-Württemberg (15.251 Euro) übersteigt der durchschnittliche Kreditbetrag nur noch in Hamburg die 15.000 Euro Marke (15.282 Euro). Der Bundesdurchschnitt liegt bei 14.425 Euro. Am niedrigsten sind die durchschnittlichen Kreditsummen in Sachsen (13.227 Euro), Rheinland-Pfalz (13.435 Euro) und Schleswig-Holstein (13.701 Euro).

Hohes Einkommen, hohe Kreditsummen

Das höhere Einkommen in den südlichen Bundesländern beeinflusst offensichtlich das Kreditverhalten. Die Menschen finanzieren ihr Auto seltener als anderenorts über einen Kredit. Wenn aber doch, dann wird sich gleich eine vergleichsweise hohe Summe geliehen.

Im Verhältnis zu den zugelassenen Pkw werden in Bayern 21 Prozent weniger Autokredite beantragt als im Bundesdurchschnitt (Indexwert 100). Ebenso in Sachsen (Indexwert 81) und in Baden-Württemberg (Indexwert 90) sind Kreditanfragen zur Autofinanzierung selten.

Besonders häufig wollen Autokäufer in Brandenburg (Indexwert 122), Mecklenburg-Vorpommern (117) und Rheinland-Pfalz (115) ihr neues Auto mit einem Darlehen finanzieren.

 

Bilder: (1) © psdesign1/ fotolia.com (2) © Verivox