Fourmore: für’s Alter und voll digital

Der Versicherungskonzern Allianz bietet im Markt erstmals in der Firmengeschichte eine vollständig digitale Lebensversicherung an. Fourmore ist vom ersten bis zum letzten Schritt digital und so flexibel wie nie zuvor. Es richtet sich vor allem an jüngere Kunden, die zwar wissen, dass sie vorsorgen sollten, sich aber nicht auf lange Zeit binden und festlegen möchten. Bereits Ende Juni hatte der Versicherer erste Rahmenbedingungen des Produkts genannt: die für junge Kunden entwickelte Police soll eine ähnliche Flexibilität bieten wie ein Sparbuch.

Ab dem ersten Kontakt funktioniert alles digital: Fourmore ist von der Seite www.fourmore.de aus abschließbar und kann dann komplett online verwaltet werden. Der Wert der eigenen Zukunftsvorsorge wird über ein Onlineportal ständig in Echtzeit angezeigt. Das neue Angebot von Allianz Leben startet jetzt mit zentralen Funktionen, 2018 kommen weitere nützliche Bausteine hinzu.

Einzahlen, auszahlen, zuzahlen, pausieren

„Einfach mal beginnen“ ist die Devise für das neue Angebot. Neue Kunden legen mit einer ersten Zahlung los und können einmalig, monatlich, oder völlig frei je nach Möglichkeit einzahlen. Ob und wann sie das tun, entscheiden sie selbst – und sie steuern das beispielsweise auch per Smartphone. Fourmore-Kunden können mit geplanten Zahlungen jederzeit pausieren, ab wann und so lange sie wollen – oder umgekehrt auch zwischendrin zusätzliche Beiträge zahlen. Benötigen sie doch Geld aus ihrer Zukunftsvorsorge, zahlen sie sich selbst kostenlos Beträge aus – und später ebenfalls kostenlos wieder ein.

Das Kapital der Fourmore-Kunden wird weltweit und nachhaltig in sicherheits- und weit überwiegend in chancenorientierte Anlagen investiert. Anlagebeträge fließen in ein mit höheren Risiken und Chancen ausgestattetes Portfolio, als vergleichsweise bei konventionellen Rentenversicherungen.

Ein Musterfall

Veranschaulicht wird dies auch mit einem Musterfall. Ein 32-Jähriger legt einen Anteil von festverzinslichen Papieren, also beispielsweise Staats- und Unternehmensanleihen, mit rund 60 Prozent an, der Aktienanteil liegt bei 36 Prozent. Eine konventionelle Allianz-Rentenversicherung mit gesetzlichem Garantiezins hingegen investiert zu etwa 80 Prozent in Festverzinsliche und zu ca. 10 Prozent in Aktien.

Weitere Eckdaten

Bei „Fourmore” ist jede einzelne Einzahlung zum 67. Geburtstag des Kunden als Stichtag garantiert. Wird ein „hohes Wachstum“ erreicht, soll sich auch das Garantiekapital erhöhen.

Im Vergleich: Konventionelle Policen bieten einen jährlichen Garantiezins von 0,9 Prozent vor Kosten plus eine Überschussbeteiligung in unbestimmter Höhe.

Angelegt werden kann mit einmaligen oder regelmäßigen monatlichen Einzahlungen. Der Mindestbetrag pro einzelne Einzahlung liegt bei 25 Euro. Das Produkt bietet zudem die Flexibilität, kostenlos Geld auszahlen zu lassen, und jeden entnommenen Euro kostenlos wieder einzuzahlen.

Nach Informationen von Börse Online werden als Abschlussprovision einmalig vier Prozent pro Einzahlung einbehalten. Zudem werden pro Jahr 0,8 Prozent der „Zukunftsvorsorge“ – gemeint ist offensichtlich das dahinterliegende Kundenguthaben – abgezogen, außerdem aktuell 0,18 Prozent pro Jahr für das Management der Kapitalanlage.

 

Bild: © denisismagilov / fotolia.com