Neuer bezahlbarer BU-Schutz

Meist kommt vom Orthopäden die erschütternde Diagnose: Eine „steife“ Schulter, eine Kniearthrose, ein Bandscheibenvorfall in der Hals- oder Lendenwirbelsäule. Die Folgen sind verheerend: Der erlernte Beruf kann nicht mehr ausgeübt werden, das Einkommen bricht weg, die finanziellen Folgen sind fatal. Viele Handwerker stehen dann vor dem Nichts. Wer sich in dieser Situation auf den Staat verlässt, wird schnell enttäuscht. 

Die Berufsunfähigkeitsrente wurde mit Wirkung zum 01.01.2001 von der Rente wegen Erwerbsminderung mit einer Vertrauensschutzregelung für Versicherte, die vor dem 02.01.1961 geboren wurden, abgelöst. Diese Regelung hat weiterhin Bestand, da noch nicht alle Jahrgänge bis 1961 die Altersgrenze für eine Altersrente erreicht haben.

Harter Job mit hohen Risiken

In Deutschland wird im Durchschnitt jeder vierte Erwerbstätige berufsunfähig. Doch fast 70 Prozent der Handwerker sind von einer BU betroffen. Zwei Hauptursachen sind dafür verantwortlich: Arbeitsunfälle und Erkrankungen des Bewegungsapparats. Jeder fünfte BU-Fall ist bei Handwerkern auf einen Unfall zurückzuführen, orthopädische Beeinträchtigungen sind für 30 Prozent der BU-Fälle im Handwerk ausschlaggebend. Das gibt es in keiner anderen Berufsgruppe.

BU-Schutz mit Handwerkern entwickelt

Daher hat der Münchener Verein gemeinsam mit Handwerkern einen BU-Schutz konzipiert, der die Anforderungen und Bedarfe dieser Berufsgruppe erfüllt. Das Ergebnis ist die Deutsche Handwerker BerufsunfähigkeitsVersicherung (DHBU), die in ihrer Top-Variante im Vergleich bei circa 30 Handwerksberufen auf Platz 1 steht sowie die Variante DHBU-Aktiv, die es in dieser Form auf dem Markt kein zweites Mal gibt. Entscheidend bei der Aktiv-Variante ist in erster Linie, dass eine deutlich günstigere BU-Versicherung für Handwerker entsteht, die auf die beiden BU-Hauptursachen Unfälle und Erkrankungen des Bewegungsapparats, abzielt.

Eine bestmögliche und kostengünstige Absicherung

Bei der Aktiv-Variante, die besonders für Berufe mit überwiegend körperlichen Tätigkeiten geeignet ist, sinkt der Beitrag nochmals um 30 Prozent. Die Aktiv-Variante konzentriert sich insbesondere auf Beeinträchtigungen des Bewegungsapparates und Unfälle. In diesen Fällen wird eine 100 Prozent BU-Rente geleistet, in anderen BU-Fällen 50 Prozent. Die Aktiv-Variante ist mit Blick auf das Preisniveau mit einer Grundfähigkeitsversicherung vergleichbar.

Dr. Rainer Reitzler, Vorstandsvorsitzender der Münchener Verein Versicherungsgruppe, erläutert:

„Neben der Aktiv-Variante bietet der Top-Schutz, der bereits ab einem Berufsunfähigkeitsgrad von 50 Prozent leistet, eine optimale Absicherung. Ein Berechnungsbeispiel zeigt, dass auch für einen 30-jährigen Metallarbeiter (ohne Vorerkrankung bei Vertragsabschluss) mit Ende der Berufsunfähigkeitsrente zum 62. Lebensjahr die monatliche Prämie mit knapp 75,00 Euro sehr überschaubar ist.

Übrigens bieten wir für Existenzgründer in den ersten 3 Jahren sowohl im Topschutz wie auch in der Aktiv-Variante einen Rabatt von 10 Prozent.“

Überzeugende Argumente im Überblick

  • 10 % Existenzgründer-Rabatt in den ersten 3 Jahren
  • Ereignisbezogene Nachversicherungsgarantie ohne erneute Gesundheitsprüfung, in den ersten 3 Jahren auch ohne Anlass
  • Wählbare Leistungen bei Arbeitsunfähigkeit: arbeitsunfähig ist nicht berufsunfähig
  • Lückenloser Übergang vom Krankentagegeld zur BU-Rente
  • Wählbarer Einmalbeitrag
  • Optional: 75 % BU-Grad – als günstige Alternative zu 50 % BU-Grad
  • Optional: Dynamik im Leistungsfall garantiert die Steigerung der BU-Rente
  • Infektionsklausel für alle Berufe beitragsfrei inklusive
  • Einmalzahlung von 2 Monatsrenten bei Arbeitsunfall inklusive
  • Schutz auch bei grob fahrlässigen Verstößen im Straßenverkehr
  • Verzicht auf abstrakte Verweisung
  • Wiedereingliederungshilfe bei Reaktivierung
  • Wählbares Überbrückungsgeld – lückenloser Übergang vom Krankentagegeld zur BU-Rente
  • Beitragsvorteile für Geschäftsführer im Handwerk und Handwerksmeister
  • Eintrittsalter ab dem 15. Lebensjahr
  • Abschluss als Direktversicherung über den Arbeitgeber möglich

Beide Produktvarianten berücksichtigen auch die Pflegebedürftigkeit: Der Leistungsfall tritt bei einer Pflegebedürftigkeit ab 2 Pflegepunkten ein, unabhängig vom Grad der BU. Ein weiterer Vorteil ist eine geringe Differenz zwischen Brutto- und Nettobeitrag. Die Deutsche Handwerker BU kann über den MV-Mobilrechner mit nur wenigen Eingaben beantragt werden.

Pluspunkte nicht nur für Vertriebspartner

Die Ablehnungsquote bei Antragsprüfung liegt seit der Markteinführung der neuen Deutschen Handwerker BU unter 5 Prozent. Auf Basis der qualifizierten Risikoprüfung wurde auch nur ein Viertel der policierten Verträge mit Leistungsausschlüssen beziehungsweise Zuschlägen versehen.

Erstklassige Bewertungen

Die Ratingagenturen Morgen & Morgen sowie Softfair haben die Deutsche Handwerker BU mit fünf Sternen beziehungsweise Eulenaugen bewertet. Franke & Bornberg zeichnete das Produkt mit der Höchstwertung FFF und die Aktiv-Variante mit FF+ aus.

Weitere Informationen finden Sie hier.

 

Bild: © Photographee.eu / fotolia.com

Themen: