Die Deutsche Handwerker BerufsunfähigkeitsVersicherung

Das Berufsunfähigkeitsrisiko von Handwerkern ist drei Mal so hoch wie von Akademikern. Im Handwerk resultiert jeder fünfte BU-Fall aus einem Unfall, beim Akademiker ist es nicht mal jeder zehnte. Ähnlich alarmierend sind die Zahlen bei Beeinträchtigungen des Bewegungsapparats, denn bei Handwerkern fallen darunter mehr als 30 Prozent aller Berufsunfähigen, bei Akademikern sind es gerade mal 14 Prozent.

Wie geht es mit der beruflichen Existenz und dem Einkommen weiter, wenn der Verdienst von heute auf morgen ausbleibt? Fragen, die jeden vierten Erwerbstätigen treffen. Denn so hoch ist die Zahl derer, die ihren Beruf aus gesundheitlichen Gründen vor dem Beginn der Altersrente aufgeben. Im Handwerk sind sogar fast 70 Prozent davon betroffen.

Häufigste Ursachen für BerufsunfähigkeitEine prekäre Situation für Handwerker, denn auch die Prämien für einen BU-Schutz sind nahezu unbezahlbar und auch der gesetzliche Schutz durch die Erwerbsminderungsrente reicht bei Weitem nicht aus.

Dazu ein konkretes Beispiel: Bei einem Bruttoeinkommen von 3.000 Euro sprechen wir bei einem 30-Jährigen von 828 Euro im Monat bei voller und 414 Euro bei einer teilweisen Erwerbsminderung.

 

Maßgeschneidert und bezahlbar

Anspruch auf ErwerbsminderungNachdem private Vorsorge unverzichtbar ist, bietet der Münchener Verein seit Kurzem die Deutsche Handwerker BerufsunfähigkeitsVersicherung, kurz Deutsche Handwerker BU, an.

Entwickelt wurde der Versicherungsschutz gemeinsam mit Handwerkern, um mit deren Know-how die Anforderungen und Bedürfnisse dieser Zielgruppe bestmöglich zu berücksichtigen.

Das Ergebnis ist die neue Deutsche Handwerker BU des Münchener Vereins, die in Vergleichen bei 30 Handwerksberufen im Top-Schutz auf Platz 1 steht. 5 Sterne von Morgen & Morgen sowie 5 Eulenaugen von Softfair unterstreichen die hohe Qualität des Tarifs. Mit der speziell auf die Anforderungen des Handwerks zugeschnittenen Aktiv-Variante kann der Kunde seinen Beitrag nochmals um circa 30 Prozent reduzieren.

Die Redaktion des experten Report spricht mit Michael W. Matz, Fachbereichsleiter Produktmanagement und Marketing beim Münchener Verein, über die Situation rund um die Absicherung der Arbeitskraft und das neue Leistungsangebot.

Herr Matz, das Bewusstsein, wie wichtig die Absicherung der Arbeitskraft ist, scheint Umfragen zufolge zu wachsen, in den Zahlen der Versicherten spiegelt es sich jedoch noch nicht wider.

Michael W. Matz, Fachbereichsleiter Produktmanagement und Marketing beim Münchener Verein

Eine Erhebung des Statistischen Bundesamtes belegt, dass nur 18 Prozent über diesen wichtigen Schutz verfügen, obwohl zwei Drittel der Befragten angaben, dass sie eine Berufsunfähigkeitsversicherung als wichtig erachten. Und es handelt sich um ein Risiko, das jeden treffen kann. Auch ganz junge Menschen sind davon nicht ausgenommen.

Privater Schutz ist also unverzichtbar und der Münchener Verein bietet dafür ein neues Konzept. Wie ist es entstanden? Was zeichnet die Aktiv-Variante aus?

Ihr Schwerpunkt liegt auf der Absicherung der Berufsunfähigkeit durch Beeinträchtigungen des Bewegungsapparates und durch Unfälle, genau die Hauptrisiken eines Handwerkers. In diesen Fällen leistet die Aktiv-Variante die volle BU-Rente, in allen anderen BU-Fällen die halbe Rente. Dafür ist die Aktiv-Variante aber nochmals circa 30 Prozent günstiger als unser Top-Schutz und bleibt dabei aber eine echte BU-Rente mit der Wertung sehr gut (FF+) von Morgen & Morgen.

Berücksichtigen Sie auch den Aspekt Pflegebedürftigkeit?

Selbstverständlich. Bei einer Pflegebedürftigkeit ab 2 Pflegepunkten, unabhängig davon, ob eine Berufsunfähigkeit festgestellt wurde, wird die vereinbarte BU-Rente ebenfalls bezahlt.

Welche Leistungen bietet die Deutsche Handwerker BU?

Einiges, worauf Kunden nicht verzichten sollten. Dies sind beispielsweise Leistungen wie eine Wiedereingliederungshilfe oder auch eine Einmalzahlung bei einem Arbeitsunfall.

Zudem sind folgende Ergänzungen möglich: eine Beitragsdynamik sowie die garantierte Rentenerhöhung im Leistungsfall und ein Überbrückungsgeld für einen lückenlosen Übergang vom Krankentagegeld zur BU-Rente, und das unabhängig davon, bei welchem Versicherer das Krankentagegeld abgeschlossen wurde. Ein wichtiges Highlight ist auch die Leistung bei Arbeitsunfähigkeit, welche bereits nach 3 Monaten Arbeitsunfähigkeit möglich ist.

Verbraucher wünschen sich vermehrt flexible Vorsorgelösungen. Was hat das Konzept sonst noch zu bieten?

In puncto Flexibilität haben wir einiges zu bieten. Beispielsweise die Nachversicherungsgarantien ohne erneute Gesundheitsprüfung bei einer Gehaltserhöhung, Heirat oder Geburt eines Kindes.

Nicht zu vergessen, dass wir diese Möglichkeit in den ersten 3 Jahren auch ohne konkretes Ereignis anbieten. Flexibilität zeigen wir aber auch darin, dass die Beiträge im Top-Schutz stabil bleiben, wenn sich das persönliche Risiko durch einen Berufswechsel erhöht.

Sie sprechen davon, dass der Schutz nicht teuer ist?

Ja, natürlich. Beginnen wir mit dem Top-Schutz und einem von circa 30 Platz-1-Handwerks-Beispielen in den Vergleichsprogrammen. Ein 30-jähriger Metallarbeiter investiert für 1.000 Euro monatliche BU-Rente knapp 75 Euro. Der Beitrag für einen Schreiner in der Aktiv-Variante, auch 30 Jahre alt, liegt bei gerade mal etwas über 44 Euro für 1.000 Euro Rente im Monat.

Diese Beispiele verdeutlichen, dass hochwertiger Schutz gegen die finanziellen Folgen einer Berufsunfähigkeit bezahlbar sein kann.

Top-Schutz und Aktiv-Variante

In der Presse wurde die Brutto-/Netto-Beitragsthematik sehr stark diskutiert, da einige Gesellschaften ihre Nettobeiträge teilweise deutlich anheben mussten. Wie ist dazu die Situation beim Münchener Verein?

Da unsere Nettoprämien nur 25 Prozent unter den Bruttoprämien liegen und wir damit deutlich besser als der Marktdurchschnitt sind, hat der Kunde bei uns einen wesentlich verlässlicheren Zahlbetrag.

Lassen Sie uns noch einen Blick auf die Situation junger Menschen werfen.

Sehr gerne, denn wir plädieren dafür, dass gerade junge Menschen dafür sensibilisiert werden müssen – nicht nur wegen der günstigen Beiträge. Für Existenzgründer, und das sind ja in der Regel eher Jüngere, bieten wir in den ersten 3 Versicherungsjahren sogar noch einen Rabatt von 10 Prozent.

Um das Bewusstsein zu schärfen, muss doch auch ein Gefühl für die eigene Arbeitsleistung entwickelt werden.

Kaum jemand beschäftigt sich damit auszurechnen, wie hoch das Einkommen in einem ganzen Erwerbsleben ist. Auch hierzu ein Beispiel: 37 Berufsjahre werden für heute 30-Jährige zum normalen Arbeitsalltag zählen. Legen wir ein Bruttogehalt von 3.000 Euro zugrunde, wird ein Einkommen von etwas über 1,3 Millionen erwirtschaftet.

In welcher Form unterstützen Sie Ihre Vertriebspartner?

Mit unserer Deutschen Handwerker BerufsunfähigkeitsVersicherung haben wir als traditioneller Handwerker-Versicherer auch für das Risiko Berufsunfähigkeit eine maßgeschneiderte Lösung für unsere Zielgruppe. Deshalb sind wir nicht nur bei der Produktentwicklung, sondern auch in den vertriebsunterstützenden Prozessen den Anforderungen unserer Klientel als auch unserer Vertriebspartner sehr entgegengekommen. So bieten wir einen einfachen Online-Abschluss, laufende Schulungen und Webinare, ein umfangreiches Informations- und Argumentationsmaterial sowie vertriebsunterstützende Kampagnen für unsere Vertriebspartner.

Da nur ein kleiner Teil unserer Zielgruppe eine private Vorsorge gegen das Berufsunfähigkeitsrisiko abgeschlossen hat, besteht für uns als Partner des Handwerks großer Handlungsbedarf. Wenn es um die Absicherung des Berufsunfähigkeitsrisikos eines Handwerkers geht, dann ist die Deutsche Handwerker BerufsunfähigkeitsVersicherung des Münchener Vereins erste Wahl.

Sie haben Ihre Deutsche Handwerker BU vor einigen Monaten eingeführt, wie sind Ihre ersten Erfahrungen?

Sowohl bei der Antragsaufnahme wie auch bei der Antragsprüfung gehen wir sehr akribisch vor, da wir bei einer Leistungsfallprüfung vermeiden wollen, dass unser Kunde dann mit leeren Händen, also ohne BU-Schutz, dasteht.

Dennoch haben wir seit Einführung eine Ablehnungsquote von unter 1 Prozent. Von den policierten Verträgen wurde gerade mal ein Viertel mit Leistungsausschlüssen versehen. Das ist ein sehr wichtiges Signal an unsere Vertriebspartner, denn die Themen anerkannte Anträge oder auch Leistungsquote sind ganz entscheidende Argumente.

Der Münchener Verein scheint mit der neuen Deutschen Handwerker BerufsunfähigkeitsVersicherung wieder ein innovatives und leistungsstarkes Produkt auf den Markt gebracht zu haben. Wir wünschen Ihnen viel Erfolg und danken für das Gespräch.

Mehr spannende Themen im experten Report 07/18

 

Bilder: (1) © Photographee.eu / fotolia.com (2-3) © experten-netzwerk GmbH (4) © Münchener Verein Versicherungsgruppe (5-6) © experten-netzwerk GmbH