Gründe für Unterbrechung oder Beendigung einer Berufstätigkeit

Im Gesundheitsreport der Techniker Krankenkasse werden auch Gründe und Zeiträume erfasst, in denen Mitglieder nur eingeschränkt oder gänzlich unterbrochenen beziehungsweise abgeschlossenen berufstätig waren.

Dafür wurde altersübergreifend 3.544.600 Personen innerhalb des Zeitraums von 2013 bis 2017 durchschnittlich über 1.820 Tage beobachtet.

Durchschnittlich entfielen 92,3 Prozent (1.680 Tage) auf Zeiten mit einer beliebigen dokumentierten Berufstätigkeit, 0,9 Prozent (16,9 Tage) auf Zeiträume mit Familienversicherung, 0,5 Prozent (8,8 Tage) auf Versicherungszeiten als Studierende, 2,7 Prozent (48,9 Tage) auf Bezugszeiträume von Arbeitslosengeld I oder II, 3,0 Prozent (54,8 Tage) auf einen ausschließlichen Bezug einer beliebigen Rente ohne den Hinweis auf andere zuvor genannte Zustände oder eine Berufstätigkeit. 0,6 Prozent konnten keiner der genannten Kategorien zugeordnet werden.

Somit war ein großer Anteil mit 92,3 Prozent von den anfänglich Berufstätigen auch weiterhin berufstätig. Dies gilt vor allem für mittlere Altersgruppen.

Gründe für Unterbrechnung und Beendigung einer Berufstätigkeit

Die Auswertung im Überblick:

  • Bei 1,8 Prozent der Berufstätigen fanden sich Hinweise auf ein Studium. Altersabhängig mit 18,4 Prozent am häufigsten betroffen waren 21-Jährige.
  • Innerhalb des Beobachtungszeitraums wechselten 3,5 Prozent der Berufstätigen zumindest zwischenzeitlich in die Familienversicherung. Altersabhängig waren 20-Jährige am häufigsten betroffen.
  • Altersübergreifend waren innerhalb von fünf Jahren 9,6 Prozent der Berufstätigen (jeder 20. Mann und jede siebte Frau) von Elternzeit oder Elterngeld betroffen.
  • Mindestens kurzzeitig Arbeitslosengeld bezogen 15,2 Prozent der Berufstätigen. Junge Berufstätige waren häufiger, aber oftmals nur kürzer als ältere Berufstätige betroffen.
  • 1,4 Prozent der Berufstätigen bezogen Erwerbs- oder Berufsunfähigkeitsrenten.
  • 5,1 Prozent erhielten bis spätestens Ende 2017 eine Altersrente.

 

Bilder: (1) © Kristin Gründler / fotolia.com (2) © Techniker Krankenkasse