Viridium Gruppe kauft Generali Leben

Generali Leben wird an die Viridium Gruppe verkauft. Der Verwaltungsrat der Assicurazioni Generali und der Aufsichtsrat der Generali Deutschland haben nun den Verkaufsprozess für die Mehrheitsbeteiligung eingeleitet. Der entsprechende Vertrag wird voraussichtlich in Kürze unterzeichnet.

Die Eckdaten

Die Generali Leben (100 Prozent) wird mit bis zu 1 Milliarden Euro bewertet, inklusive 125 Millionen Euro als Earn-out im Falle einer regulatorischen Änderung der Deckungsrückstellungsverordnung. Zusätzlich sollen Darlehen in Höhe von 882 Millionen Euro an die Generali Group zurückgeführt werden.

Generali wird einen Anteil von 10,1 Prozent und einen Sitz im Aufsichtsrat an der Generali Leben behalten. Generali und Viridium verfügen auf diese Anteile über Put- bzw. Call-Optionen, die drei Jahren nach dem Closing ausgeübt werden können.

Keine Änderung der vertraglichen Pflichten

Privatkunden erhalten die gleichen Servicestandards, die im Rahmen eines mit der Generali Deutschland abgeschlossenen Service-Level-Agreements mittelfristig gesichert werden.

Großkunden im Bereich der bAV werden weiterhin durch das Kompetenz-Center der Generali in Frankfurt unterstützt.

Mitarbeiter können zur Viridium-Gruppe wechseln

Die rund 300 Mitarbeiter, die derzeit die geschlossenen Bestände der Generali Leben managen, können in eine neue Service-Gesellschaft wechseln, zu unveränderten Arbeitsbedingungen, wie das Unternehmen berichtet.

BaFin muss noch zustimmen

Die Transaktion unterliegt der Zustimmung der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht.

Darüber hinaus unterliegt die Transaktion der Freigabe durch die zuständigen deutschen Kartellbehörden.

 

Bild: © adam121 / fotolia.com

Themen: