Ärztetag will Aufhebung des Fernbehandlungsverbotes

Beim 121. Ärztetag hat sich das oberste Entscheidungsgremium der deutschen Ärzteschaft für eine Aufhebung des Fernbehandlungsverbot ausgesprochen.

Bereits seit Sommer 2017 ermöglicht ottonova die telemedizinische Fernbehandlung als Alternative zum physischen Arztbesuch und ist damit die erste Versicherung in Deutschland, die diesen Service als festen Bestandteil in sein Leistungsspektrum aufgenommen hat. Durch die Aufhebung des Verbotes wird ottonova ihr Servicespektrum entsprechend in Deutschland ausbauen.

Dr. Roman Rittweger, CEO und Gründer von ottonova, kommentiert die Entscheidung des Ärztetages:

„Wir freuen uns, dass der Ärztetag die Telemedizin als moderne Option anerkennt und sie damit auf sichere, standes- und versicherungsrechtliche Grundlagen stellt. Wir rufen die Länder auf, dies nun zügig auf Länderebene umzusetzen. Die Aufhebung des Fernbehandlungsverbotes zeigt uns, dass wir mit unseren Ideen und Innovationen auf dem richtigen Weg und maßgeblich daran beteiligt sind, die Digitalisierung und Modernisierung der Krankenversicherung in Deutschland voranzutreiben.“

Bei ottonova funktioniert der digitale Arztbesuch in Kooperation mit dem Schweizer Unternehmen eedoctors. Vollversicherte der ottonova können sich mittels der App von erfahrenen, in der Schweiz zugelassenen Ärzte beraten lassen. In der Schweiz ist die ärztliche Fernbehandlung seit Jahrzehnten fest etabliert und inzwischen erprobter, unangefochtener und mit Erfolg praktizierter Bestandteil des Gesundheitswesens.

 

Bild: © flockine / pixabay.com