Anzeige
Anzeige

Württembergische bringt neue Pflegetagegeldversicherung

Die Württembergische Krankenversicherung AG erweitert mit dem Pflegetagegeld Komfort ihre Produktpalette um ein zusätzliches Angebot in der privaten Pflegezusatzversicherung. Der Tarif richtet sich insbesondere an die Zielgruppe 50+.

Rund drei Millionen Pflegebedürftige gibt es in Deutschland, Tendenz steigend. Das Geld aus der gesetzlichen Pflegeversicherung reicht für die Versorgung im Pflegeheim oder zu Hause oftmals nicht aus. Eine private Pflegetagegeldversicherung ist eine wertvolle Ergänzung und schützt vor den finanziellen Folgen im Pflegefall.

Die Tarife der Württembergischen

Die Württembergische Krankenversicherung bietet mit ihrer Pflegetagegeldversicherung PremiumPlus (PTPU) seit einigen Jahren eine private Pflegezusatzversicherung. Jetzt hat das Unternehmen eine weitere Pflegetagegeldversicherung auf den Markt gebracht: das Pflegetagegeld Komfort (PTKU).

Beide Tarife leisten bereits ab Pflegegrad 1. Und in beiden Fällen gilt der Versicherungsschutz weltweit. Zudem werden in beiden Tarifen die Serviceleistungen Pflegeplatzvermittlung und Wohnraumberatung über Kooperationspartner angeboten.

Beitragsbefreiung und Erstattungssätze

Ein Unterschied zwischen den Tarifen ist die Beitragsbefreiung bei Eintritt der Pflegebedürftigkeit: Diese greift beim PTPU bereits ab Pflegegrad 2, beim PTKU ab Pflegegrad 5. Außerdem wird beim PTKU auf eine Einmalzahlung bei Eintritt des Pflegefalls verzichtet. Beim PTPU dagegen erfolgt bei erstmaliger Pflegebedürftigkeit ab Pflegegrad 2 eine Einmalzahlung in Höhe des dreißigfachen Tagessatzes.

Auch bei den Erstattungssätzen gibt es Unterschiede: Im ambulanten und im stationären Bereich beträgt der Erstattungssatz beider Tarife bei Pflegegrad 1 jeweils 5 Prozent des vereinbarten Tagegeldes. Der PTKU konzentriert sich darüber hinaus vor allem auf die Absicherung der höheren Pflegegrade. Im ambulanten Bereich liegen die Erstattungssätze beim PTKU deshalb bei den Pflegegraden 2 bis 4 bis zu 15 Prozentpunkte niedriger als beim PTPU. Bei Pflegegrad 5 beträgt der ambulante Erstattungssatz jedoch sowohl beim PTPU als auch beim PTKU 100 Prozent. Im stationären Bereich liegt der Erstattungssatz beim PTPU bereits ab Pflegegrad 2 und beim PTKU ab Pflegegrad 3 bei 100 Prozent. So ist eine bedarfsgerechte Vorsorge für den Fall der stationären Pflege sichergestellt.

Auch eine Kombination ist möglich

Die beiden Tarife sind kombinierbar, wobei insgesamt bis zu 150 Euro Tagegeld vereinbart werden können. Auch ein Wechsel vom einen zum anderen Tarif ist möglich: vom PTPU in den PTKU ohne Gesundheitsprüfung und vom PTKU in den PTPU mit Gesundheitsprüfung.

 

Bild: © Halfpoint / fotolia.com

Print Friendly, PDF & Email

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.