AachenMünchener erweitert Schutz in der Lebensversicherung

Die AachenMünchener Lebensversicherung hat ihren Vermögensaufbau & Sicherheitsplan (VASP) weiter verbessert. Der Lebensversicherer der Generali in Deutschland erweitert dafür sein Bündelangebot um neue Bausteine.

Zeitrente vor Rentenbeginn

Die Komponente „Vermögensaufbau“ bietet eine Rentenversicherung, bei der Kunden selbst entscheiden können, ob sie eine eher sicherheits- oder renditeorientierte Anlagestrategie bevorzugen. Neu ist, dass der Kunde wählen kann, ob er vor Rentenbeginn eine Zeitrente auszahlen lässt. Dabei kann das Guthaben weiter renditeorientiert angelegt werden. Als Alternative bleibt – neben der Zahlung einer lebenslangen Rente – auch die Abfindung des Kapitals in einem Beitrag.

Lückenlose Arbeitskraftabsicherung

Die Berufsunfähigkeitsversicherung der AachenMünchener sichert das monatliche Einkommen in Form einer Rente ab. Neu ist, dass die Arbeitskraft von gesetzlich Krankenversicherten jetzt auch bei krankheitsbedingten Einkommensausfällen abgesichert werden kann. Dazu kann der Versicherte mit der VASP eine Krankentagegeldversicherung der Konzernschwester Central Krankenversicherung wählen. So schließt er die finanzielle Lücke zwischen gesetzlichem Krankengeld und seinem bisherigen Einkommen.

Darüber hinaus bietet der VASP auf Wunsch auch eine Schwere-Krankheiten-Absicherung und eine Hinterbliebenenabsicherung jeweils mit einmaliger Kapitalzahlung sowie eine Pflegeoptionsversicherung.

Mitglied bei Generali Vitality

Mit Neuabschluss eines VASP können Kunden Mitglied im Gesundheitsprogramm Generali Vitality werden. Das Programm unterstützt seine Mitglieder auf dem Weg in ein gesünderes Leben. Es belohnt sie für eine gesündere Lebensweise mit Vergünstigungen bei attraktiven Kooperationspartnern. Dafür erhalten die Kunden einen Beitragsvorteil in der Berufsunfähigkeitsversicherung und in den Komponenten Schwere Krankheiten und Hinterbliebenenversorgung. Dieser Vorteil beträgt zunächst zehn Prozent und kann sich später auf bis zu 16 Prozent erhöhen.

 

Bild: © ty / fotolia.com

Themen: