SIGNAL IDUNA mit neuer betrieblicher Altersversorgung

Die SIGNAL IDUNA Gruppe will die betriebliche Altersversorgung (bAV) für Arbeitnehmer, Arbeitgeber und Vermittler attraktiver machen. Dafür gibt es nun von der Versicherung eine Gesamtlösung aus Produkten, digitalem Service für Arbeitgeber und online-gestützten Beratungshilfen für Vermittler.

Damit legt SIGNAL IDUNA ihren Schwerpunkt in der Lebensversicherung auf die neue Förderrente für Geringverdiener, die SI Betriebsrente+. Ergänzt wird das Angebot um die neue „SI Betriebliche Berufsunfähigkeitsversicherung“ und durch das „SIGNAL IDUNA bAVnet“, die digitale bAV-Verwaltung für Arbeitgeber.

Im zweiten Quartal folgt ein spezielles bAV-Beratungstool, das den digitalen Beratungsprozess bei Arbeitgebern und Arbeitnehmern unterstützt.

Die neue Förderrente für Geringverdiener

Die „SI Betriebsrente+“ wurde für die neue Geringverdienerförderung im Rahmen des Betriebsrentenstärkungsgesetzes entwickelt. Sie erfüllt alle gesetzlichen Anforderungen für den neuen bAV-Förderbetrag. So werden zum Beispiel die Abschlusskosten über die gesamte Vertragslaufzeit verteilt.

Das Produkt verbindet durch die Anlage in kostengünstige Fonds eine Beitragsgarantie und Renditechancen. Sie kann zudem komplett digital beantragt und auch administriert werden.

Neue Förderung für Arbeitgeber

Arbeitgeber können mit der „SI Betriebsrente+“ für ihre Mitarbeiter mit geringem Einkommen steuer- und sozialversicherungsfrei eine betriebliche Altersversorgung ermöglichen. Der Gesetzgeber belohnt dies mit einem Zuschuss von 30 Prozent auf den Beitrag. Den Zuschuss verrechnet der Arbeitgeber mit der abzuführenden Lohnsteuer.

Berufsunfähigkeitsschutz bei mittlerem Einkommen

Die „SI Betriebliche Berufsunfähigkeitsversicherung“ erfüllt als Direktversicherung die Voraussetzungen für eine steuer- und sozialversicherungsfreie Beitragszahlung. Die Ersparnis ist dabei so erheblich, dass eine Versicherung gegen die finanziellen Folgen einer Berufsunfähigkeit auf dem betrieblichen Weg auch für Handwerker mit einem höheren Risiko und bei mittlerem Einkommen erschwinglich wird.

Digitale Abwicklung

Die dritte Neuerung ist das „SIGNAL IDUNA bAVnet“. Das Verwaltungstool wurde in Kooperation mit xbAV entwickelt. Arbeitgeber können damit die häufigsten Verwaltungsvorgänge, wie Namens-, Adress- und Beitragsänderungen sowie Meldungen von Krankheit und Elternzeit ihrer Mitarbeiter, selbst vornehmen oder einem Vermittler oder Dienstleister übertragen. Damit wird der bürokratische Aufwand in den Betrieben und beim Versicherer reduziert.

 

Bild: © Andrey Popov / fotolia.com

Themen: