Zahl der Managerhaftungsfälle nimmt zu

Besonders im Mittelstand steigt laut der Howden Germany GmbH die Anzahl der Manager, die nach Fehlentscheidungen im Job ihr Vermögen an ihr Unternehmen verlieren.

Wegen des gestiegenen Haftungsrisikos wurden von vielen Unternehmen D&O-Versicherung abgeschlossen, damit die Managerhaftpflicht-Policen im Schadenfall Führungskräfte schützen, die teuren Anwaltskosten zahlen und anschließend berechtigte Forderungen begleichen.

Niedrigpreispolitik der D&O-Versicherer

Doch die D&O-Versicherungen leisten nicht immer, was sie versprechen und spielen immer häufiger auf Zeit. Ursache hierfür ist eine Flut von Schadenmeldungen aus dem Mittelstand und die Niedrigpreispolitik der D&O-Versicherer. Denn die Schere zwischen Versicherungsprämien und Schadensummen geht immer weiter auseinander.

Deswegen setzen die Versicherer darauf, dass sich alle Beteiligten auch bei millionenschweren Schadensummen auf einen bescheidenen Vergleich einlassen, der oft nur zehn Prozent der Schadensumme beträgt. Dann kann es passieren, dass das Unternehmen umso mehr Geld vom Manager privat verlangt, weswegen auch das Interesse an persönlichen D&O-Versicherungen, die sie auf eigene Rechnung abschließen, bei Managern steigt.

Staatsanwaltschaft ermittelt häufig

Oft bleibt es nicht bei einer Schadenersatzforderung, sondern in jedem dritten Fall, in dem gegen Geschäftsführer, Vorstände oder Aufsichtsräte Schadenersatzansprüche geltend gemacht werden, wird gegen sie auch Strafanzeige gestellt.

 

Bild: © gearstd / fotolia.com

Themen: