ERGO: Vorstand Schinnenburg freigestellt

Die ERGO trennt sich von seinem Vertriebsvorstand Stephan Schinnenburg, der für die Betreuung der Makler zuständig war. Der Grund sind schwere Verstöße.

So wollte Schinnenburg, dass Direktoren ihm Mitarbeiter nennen sollen, die sich negativ über Vertriebsziele geäußert haben. Diese wollte er dann Informationen des manager magazins nach, sinnbildlich an den Türrahmen nageln und dort so lange hängen lassen, bis sie stänken.

Aus Unterlagen arbeitsrechtlicher Auseinandersetzungen geht zudem hervor, dass er einzelnen Mitarbeitern drohte. Dies widerspricht dem Verhaltenskodex der ERGO, weswegen Stephan Schinnenburg mit sofortiger Wirkung freigestellt wurde.

Auf der Homepage der Ergo ist nur von einer „einvernehmlichen Trennung“ die Rede.

Erst im November hatte der 51-Jährige Topmanager Rieß das Personaltableau des Düsseldorfer Versicherers geändert und den Ex-Allianz-Manager Mathias Scheuber zum Chef der ERGO Versicherung AG gemacht:

Die ERGO und das Rodeo des Markus Rieß

Massive Änderungen in den Vorständen der ERGO

 

Bilder: © ERGO Group