Anzeige
Anzeige

Risikogerechte Übertragung von Alterungsrückstellungen

Bis 2008 wurde darüber diskutiert, dass die Mitgabe der Alterungsrückstellung beim Versichererwechsel überhaupt nur möglich sei, wenn der Mitgabewert entsprechend dem individuellen Krankheitsrisiko des Versicherten bestimmt wird, also der Kranke mehr Alterungsrückstellung mitbekommt als der Gesunde. Wenn der Kranke nämlich nicht so viel Alterungsrückstellung mitnimmt, dass damit die beim neuen Versicherer erhobenen Risikozuschläge aufgewogen werden,

Um diesen Inhalt einsehen zu können, benötigen Sie Premium Membership A, Business Membership, Premium Membership B oder Premium Membership C.
Print Friendly, PDF & Email

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.