Risikogerechte Übertragung von Alterungsrückstellungen

Bis 2008 wurde darüber diskutiert, dass die Mitgabe der Alterungsrückstellung beim Versichererwechsel überhaupt nur möglich sei, wenn der Mitgabewert entsprechend dem individuellen Krankheitsrisiko des Versicherten bestimmt wird, also der Kranke mehr Alterungsrückstellung mitbekommt als der Gesunde. Wenn der Kranke nämlich nicht so viel Alterungsrückstellung mitnimmt, dass damit die beim neuen Versicherer erhobenen Risikozuschläge aufgewogen werden,
Dieser Inhalt ist nur für experten Member zugänglich.

Loggen Sie sich ein, falls Sie bereits einen experten Member Account besitzen.