ALTE LEIPZIGER trennt sich von Rechtsschutzsparte

Die ALTE LEIPZIGER Versicherung AG verkauft ihre Rechtsschutzsparte einschließlich ihrer Tochter RECHTSSCHUTZ UNION Schaden GmbH an die Itzehoer Versicherungen. Die Zustimmung der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) und des Bundeskartellamtes steht noch aus.

Auf die Rechtsschutzsparte der ALTE LEIPZIGER Versicherung AG wird im Geschäftsjahr 2017 mit etwa 330.000 Verträgen ein Umsatzanteil von ca. 67 Mio. Euro entfallen. In der Rechtsschutzsparte sind derzeit 87 Mitarbeiter am Standort München beschäftigt. Mit den Itzehoer Versicherungen wurden Garantien für den Standort München und der Erhalt der Arbeitsplätze vereinbart. Auch deren Rechtsform, wie bei den Muttergesellschaften des ALTE LEIPZIGER – HALLESCHE Konzerns der Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit, fiel bei der Entscheidung der ALTE LEIPZIGER ins Gewicht.

Die Rechtsschutzversicherungsverträge der Kunden mit der ALTE LEIPZIGER bleiben unter den neuen Eigentumsverhältnissen unangetastet. Die Schadenregulierung und alle anderen Serviceleistungen für Kunden und Vermittler werden auch in Zukunft durch die bewährten Mitarbeiterteams durchgeführt. Im Rahmen einer vertrieblichen Zusammenarbeit zwischen der ALTE LEIPZIGER und der Itzehoer Versicherung soll die erfolgreiche Zusammenarbeit in der Rechtsschutzsparte mit den angeschlossenen Vertriebspartnern auch unter dem neuen Eigentümer am Standort München fortgesetzt werden.

Vor dem Hintergrund des Bedingungs- und Preiswettbewerbs in der Sachversicherung und wachsender Investitionen in die Digitalisierung fokussiert die ALTE LEIPZIGER Versicherung AG künftig stärker ihre Kerngeschäftsfelder. Im Vordergrund werden dabei erweiterte Absicherungen im Bereich der mittelständischen Gewerbekunden stehen. Auch das Privatkunden-Angebot soll im Umfeld der Strategie „VerNetzt20.20“ weiterentwickelt werden.

 

Bild: © vege / fotolia.com

Themen: