Die passende Absicherung für jeden Berufstätigen

Einen angemessenen Schutz zur Absicherung der eigenen Arbeitskraft soll sich jeder leisten können. Schließlich ist deren Verlust ein existenzielles Risiko, das abgesichert werden muss. Zwar bietet die klassische Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) nach wie vor den besten Rundumschutz – für viele Arbeitnehmer in gewerblichen Berufen oder mit geringerem Einkommen kommt sie jedoch oftmals nicht infrage. Mittlerweile gibt es sehr gute Alternativen zur BU, um wirklich jedem Beschäftigten eine Absicherung seiner Arbeitskraft zu ermöglichen. Swiss Life hat sich als Komplettanbieterin in diesem Segment fest etabliert und hält innovative Produktlösungen für die verschiedensten Zielgruppen bereit.

Der Königsweg bleibt auch in Zukunft die klassische Berufsunfähigkeitsversicherung. Aktuell haben sich rund 17 Millionen Menschen in Deutschland darüber abgesichert. Hier bietet Swiss Life mit der neuen BU-Tarifgeneration seit Juli 2016 ein Top-Produkt, das keine Wünsche offenlässt und durch vielfältige Optionen überzeugt:

Dazu zählen unter anderem ein Krankentagegeld in Kooperation mit der ARAG Krankenversicherungs-AG in München und eine Arbeitsunfähigkeitsrente, die bis zu 24 Monate lang leistet, sowie eine Schwere-Krankheiten-Option. Über die Branchenversorgungswerke MetallRente und KlinikRente können zudem weitere Zielgruppen erreicht werden, die bei den Tarifen MetallRente.BU und KlinikRente.BU von einem besonders attraktiven Preis-Leistungs-Verhältnis profitieren.

Alternativen zur BU auf dem Vormarsch

Von den insgesamt 43 Millionen Erwerbstätigen in Deutschland verfügen rund 26 Millionen noch immer über keinerlei Absicherung ihrer Arbeitskraft. Dabei ist der Anteil der Menschen, die in Handwerks- und Serviceberufen einer stark körperlich belastenden Tätigkeit nachgehen, besonders hoch. Speziell für diese Zielgruppen hat Swiss Life innovative Produkte im Angebot, die mit einem sehr guten Preis-Leistungs-Verhältnis überzeugen können. Dazu gehören der Swiss Life Vitalschutz, der SLP-Existenzschutz und die MetallRente.EMI.

Swiss Life Vitalschutz: preiswert abgesichert bis 67

Insbesondere der Swiss Life Vitalschutz bietet einen qualitativ hochwertigen und gleichzeitig preiswerten Schutz für Beschäftigte in Risikoberufen sowie für Menschen mit Vorbelastungen. In der Basisvariante sind die 15 wichtigsten Grundfähigkeiten versichert, die für die Ausübung der meisten Berufe unabdingbar sind.

Dazu zählen Fertigkeiten wie Heben, Stehen, Sitzen, Hören, Sehen, Sprechen, Gleichgewichtssinnoder der Gebrauch einer Hand. Ein besonderer Pluspunkt: Der Anspruch auf Leistungen besteht bereits dann, wenn nur eine wichtige Alltagsfähigkeit verloren geht.

Ob und wie der Versicherte weiterarbeiten kann, spielt dagegen keine Rolle – der Versicherte bekommt die vereinbarte Rente ausgezahlt, und das bei fortdauernder Beeinträchtigung bis zum Alter von 67 Jahren. Damit bietet der Swiss Life Vitalschutz eine wirkungsvolle Absicherung der Arbeitskraft für Millionen Beschäftigte in Deutschland, die sich keine BU leisten können oder wollen.

Was den Verlust einer Grundfähigkeit genau ausmacht, ist dabei in den Versicherungsbedingungen von Swiss Life eindeutig und sehr gut verständlich beschrieben. So liegt beispielsweise ein Verlust der Grundfähigkeit des Gebrauchs der Hände dann vor, wenn die versicherte Person nicht mehr in der Lage ist, eine handelsübliche Glühbirne in den Sockel einer Tischlampe zu stecken und so weit hineinzudrehen, dass die Birne leuchtet, und diese anschließend wieder vollständig herauszudrehen.

AKS-Frau-Grundfähigkeiten-Grafik-2017-Swiss-Life

MetallRente.EMI ergänzt die gesetzliche Rente

Eine weitere sehr gute Produktlösung ist die MetallRente.EMI, eine Erwerbsunfähigkeitsversicherung, die das Versorgungswerk MetallRente den Beschäftigten der angeschlossenen Branchen seit Juli 2015 anbietet. Swiss Life ist hier als Konsortialführerin beteiligt.

MetallRente.EMI ergänzt preiswert und unkompliziert die gesetzliche Erwerbsminderungsrente, deren Zahlungen im Regelfall unter dem Existenzminimum bleiben. Das Besondere: MetallRente.EMI ist das einzige Produkt am Markt, das konsequent auf der staatlichen Versorgung aufbaut und diese sinnvoll ergänzt. Praktisch heißt das: Man muss nur die Differenz zwischen dem individuellen Bedarf und der Leistung aus gesetzlicher EMI-Rente versichern, was die Beitragshöhe deutlich reduziert.

Mit MetallRente.EMI entsteht bereits bei teilweiser Erwerbsminderung ein Leistungsanspruch von 50 Prozent, also bei einer Arbeitsfähigkeit von drei bis sechs Stunden täglich. Die volle Leistung von 100 Prozent gibt es bei teilweiser Erwerbsminderung, wenn ein sogenannter verschlossener Arbeitsmarkt vorliegt. 100 Prozent Leistungsanspruch gibt es ebenfalls bei voller Erwerbsminderung, das heißt bei weniger als drei Stunden täglicher Arbeitsfähigkeit. Mit MetallRente.EMI können sich vor allem Menschen in Berufen mit hoher körperlicher und psychischer Belastung gegen den Verlust ihrer Arbeitskraft bezahlbar absichern.

SLP-Existenzschutz

Eine weitere Produktlösung zur Absicherung der Arbeitskraft bietet der SLP-Existenzschutz. Wie die MetallRente.EMI auch, unterscheidet diese Multi-Risk-Police nicht zwischen unterschiedlichen Berufsgruppen. Der SLP-Existenzschutz kombiniert fünf Leistungsbausteine für eine umfassende Absicherung.

Sie umfasst Unfälle, Organschäden, schwere Erkrankungen, den Verlust von Grundfähigkeiten, Pflegebedürftigkeit oder Krebserkrankungen. Dabei erhält der Kunde eine monatliche Rente, sobald eines der Leistungskriterien der Bausteine eintritt. Die Dauer der Rentenzahlung kann der Kunde ebenfalls selbst bestimmen und zwischen einer lebenslangen Rente oder einer Rentenzahlung bis zur Vollendung des 67. Lebensjahres wählen.

Optional kann dieser Versicherungsschutz noch um eine Hinterbliebenenvorsorge ergänzt werden. Damit eignet sich der SLP-Existenzschutz sowohl als eigenständige Absicherung als auch zur Ergänzung bestehender Vorsorgelösungen der Arbeitskraftabsicherung, wie zum Beispiel einer Berufsunfähigkeitsversicherung.

experten Report 05/17

 

Bilder: (1) © Monkey Business / fotolia.com (2) © Swiss Life AG (3) © experten-netzwerk GmbH

Themen: