vzbv fordert mehr Regulierung

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) fordert, dass auch beim Vertrieb von produktergänzenden Versicherungen grundlegende Anforderungen zum Schutz der Verbraucher berücksichtigt werden: Sachkunde der Vermittler, Pflicht zur Beratung und Haftung durch das Versicherungsunternehmen.

Handy, Brille, Urlaubsreise: alles wird inzwischen inklusive Versicherung geliefert. Für den Verkäufer gehen diese Abschlüsse häufig mit hohen Provisionen einher. Fehlende Qualifikation ist hier allerdings vorprogrammiert.

Die IDD gibt einheitliche Rahmenbedingungen für den Versicherungsvertrieb vor. Was sie jedoch nicht berücksichtigt, ist der Vertrieb von produktergänzenden Versicherungen mit einer Jahresprämie unter 600 Euro. Daher sieht der vzbv diesen nur unzureichend geregelt, denn Versicherungsunternehmen können Vermittler einsetzen, die für den Verkauf von Versicherung keine offizielle Zulassung vorweisen müssen.

 

Bild: © REDPIXEL / fotolia.com