Der neue Hotspot für Events

An was denken Sie, wenn Sie „Köln“ hören? Sicherlich an die drei großen Ks: Karneval, Kölsch und Kirche. Nun gut, Letztere eher bekannt als der Kölner Dom, aber würde Ihnen in den Sinn kommen, dass die Rheinmetropole neben diesen Attraktionen auch eine sarke Verbindung zur Raumfahrt hat? Nein? Dann geht es Ihnen so wie vielen anderen. Das soll sich künftig jedoch ändern.

Das Weltraumforschungslabor Columbus (links) mit dem Verbindungsknoten NODE2 (Harmony) (Mitte) und dem zugehörigen Unterrichtsraum (rechts).

Das Weltraumforschungslabor Columbus (links) mit dem Verbindungsknoten NODE2 (Harmony) (Mitte) und dem zugehörigen Unterrichtsraum (rechts).

Seit 1990 ist die Europäische Raumfahrtagentur ESA vor den Toren Kölns auf dem Gelände des Zentrums der Deutschen Luft- und Raumfahrt beheimatet. Was Houston für die NASA wurde, ist Köln-Porz für die ESA: Heimat und Trainingsstätte der Europäischen Astronauten. Auch unser letzter deutscher Astronaut im All, Dr. Alexander Gerst, hat hier seine Heimatbasis. Hier absolvierte er das Basistraining und bereitet sich auch auf seinen Raumflug zur Internationalen Raumstation ISS vor.

Das Europäische Astronautenzentrum dient dabei nicht nur als Heimathafen, es ist Dreh- und Angelpunkt für die medizinische Vor- und Nachversorgung aller laufenden bemannten europäischen Missionen zur ISS. Für alle internationalen Partnerastronauten der NASA, JAXA, Roskosmos und CSA ist es eine Trainingsstätte für die europäischen Module auf der ISS und gleichzeitig ein wichtiger Standort für die Ausbildung all derjenigen Personen, die vom Boden aus dafür sorgen, dass eine Mission erfolgreich und reibungslos ablaufen kann.

Das Trainingsbecken des Europäischen Astronautenzentrums; Astronauten üben hier den Außenboreinsatz an der ISS unter den Bedingungen von annähernder Schwerelosigkeit unter Wasser.

Das Trainingsbecken des Europäischen Astronautenzentrums; Astronauten üben hier den Außenboreinsatz an der ISS unter den Bedingungen von annähernder Schwerelosigkeit unter Wasser.

In der Trainingsabteilung des Europäischen Astronautenzentrums arbeiten Ingenieure und Naturwissenschaftler Seite an Seite, um den Astronauten genau das Wissen zu vermitteln, das sie am Ende für ihre Mission benötigen werden. Eine von ihnen war die Diplom-Physikerin Laura Winterling. Seit 2007 unterstützt sie die Arbeit der Eurocoms, eine Einheit, die sich als einzige direkt mit den Astronauten an Bord der ISS unterhalten darf, im Kontrollzentrum der ESA in Oberpfaffenhofen. Die Bayreutherin ist eine der zwei deutschen Frauen, die europäische und internationale Astronauten auf den komplexen Raumfahrtsystemen der ESA ausbildet.

Einer der drei großen Seminar- und Workshopräumlichkeiten am Europäischen Astronautenzentrum der ESA in Köln. Astronautentraining ist hier ALL-Tag.

Einer der drei großen Seminar- und Workshopräumlichkeiten am Europäischen Astronautenzentrum der ESA in Köln. Astronautentraining ist hier ALL-Tag.

 

Seit 2016 konzentriert sie sich mit ihrer eigenen Firma Space Time Concepts GmbH, auf ein neues Aufgabengebiet und verantwortet die Organisation, Planung und Umsetzung individueller Führungen, Firmenevents und Seminare am EAC. Sie ist Vortragende bei Career- und Motivationstalks und spricht als Gastrednerin bei offiziellen Anlässen über ihre Erfahrungen als Astronautentrainerin und die persönlichen Eindrücke und Erlebnisse aus zehn Jahren Erfahrung in der europäischen und internationalen bemannten Raumfahrt.

Frau Winterling, was fasziniert Sie an der Raumfahrt?

Meine Liebe und Faszination zur Raumfahrt hat schon während meiner Schulzeit begonnen. Damals war ich aber schlichtweg von den Raketen und der enormen Energie beeindruckt, deren es bedarf, um Menschen in den Orbit zu bringen. Später habe ich mich immer mehr mit Raumfahrtsystem auseinandergesetzt. Das Space Shuttle hatte Ende der 90er-Jahre seine Hochzeit und war Zugpferd für den Aufbau der ISS. Meine Wahl, meinen Auslandsaufenthalt in Florida zu verbringen, kam im Jahr 2000 nicht von ungefähr.

Wie sind Sie dann zur ESA gekommen?

Die Entscheidung Physik zu studieren hat es mir ermöglicht, nahe genug an der Raumfahrt zu bleiben, ohne mich im Vorhinein schon zu sehr zu spezialisieren. Als ich mich dann letztendlich während meiner Diplomarbeit bei der ESA in Köln beworben hatte, kam mir diese Entscheidung zugute. Unter den letzten Kandidaten befanden sich ausschließlich Physiker.

Wie kam der Entschluss, die eigene Firma zu gründen?

Nach fast zehn Jahren bei der ESA in Köln und acht Jahren als Astronautentrainerin bin ich mit dem Haus und den Abläufen sehr gut vertraut. Neben meiner Affinität zu Technik und Wissenschaft habe ich eine große Liebe zu allen organisatorischen Dingen und ziehe für mich sehr viel positive Energie aus der Zusammenarbeit mit Menschen und der Umsetzung großer Projekte. Als sich 2015 abzeichnete, dass die ESA das EAC der Öffentlichkeit zugänglicher machen möchte, nahm ich die neue Herausforderung an und kann nun die bemannte Raumfahrt anderen Menschen in eigenen Projekten und Veranstaltungen am Astronautenzentrum näherbringen.

Ist das Astronautenzentrum der ESA öffentlich zugänglich?

Das EAC kann man leider nicht einfach wie ein Museum in der Sadt besuchen. Es befindet sich auf dem Standort des Zentrum der Deutschen Luft- und Raumfahrt in Köln. Dieses Gelände ist öffentlich nur eingeschränkt zugänglich. Besuchergruppen sind zwar erwünscht, wurden bisher aber hauptsächlich vom DLR organisiert und geleitet. Dies hat sich nun geändert. Die Firma Space Time Concepts GmbH bietet seit 2016 Privatpersonen und Firmen die Möglichkeit, das Astronautenzentrum ganz individuell für sich zu entdecken.

Was erlebt ein Gast im EAC?

Das Europäische Astronautenzentrum öffnet seine Pforten gerne privaten Besuchergruppen für individuell gestaltete Führungen durch das Zentrum. Besucher bekommen mithilfe von hochkarätigem Bild- und Videomaterial von der Internationalen Raumstation Einblicke in die europäische bemannte Raumfahrt der ESA. Ein Rundgang durch das Trainingszentrum bietet die Möglichkeit, die Faszination der Raumfahrt live zu erleben. Einmal dort zu stehen, wo auch Alexander Gerst trainiert, ist für große und kleine Gäste immer wieder ein Erlebnis und hinterlässt bleibende Eindrücke.

Auch Firmen können das Astronautenzentrum für interne Events, Incentives und Workshops stunden- oder tageweise buchen. Mit seinen hervorragenden Räumlichkeiten eignet es sich perfekt für Seminare und Veranstaltungen. In der einzigartigen Atmosphäre fällt kreatives Denken und Arbeiten sehr leicht.

Was ist für Führungen oder Veranstaltungen zu beachten?

Führungen, Touren und Veranstaltungen können im Rahmen der Möglichkeiten der ESA individuell konzipiert werden. Ideen sind im ersten Schritt keine Grenzen gesetzt und werden gemeinsam mit dem Kunden entwickelt und umgesetzt. Kleinere Gruppen können in der Regel trotz des täglichen Betriebes sehr gut organisiert und betreut werden.

Frau Winterling, vielen Dank für das Gespräch.

Mit Space Time Concepts entdecken Privatpersonen und auch Firmen das europäische Astronautenzentrum auf eine ganz besondere und individuelle Art für sich.

Mit Space Time Concepts entdecken Privatpersonen und auch Firmen das europäische Astronautenzentrum auf eine ganz besondere und individuelle Art für sich.

 

Bilder: © (1-5)  Space Time Concepts GmbH

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.