Telegram – nach wie vor sehr populär

Keine Sorge, wir nehmen keinesfalls das gute alte „Post-Telegramm“ auf’s Korn. Vielmehr geht es um die Akzeptanz von Messenger Diensten, deren häufig diskutierte Sicherheit und die Popularität für die private und auch geschäftliche Kommunikation.

Wenn es darum geht Schäden schnell zu dokumentieren und zu melden, greifen sehr viele und sehr gerne auf WhatsApp zurück. Fotos werden schnell geschossen und kurz und knapp beschrieben an den Makler/Vermittler geschickt, die Kontaktdaten sind gespeichert. Alles erledigt und das ohne großen Aufwand. Die Sicherheit spielt zu diesem Zeitpunkt, zumindest für den Versender eine nachgelagerte Rolle. Immerhin verfügt WhatsApp mittlerweile über Ende-zu-Ende-Verschlüsselungen.

Doch neben dem weltweit populärsten Messenger gibt es eine ganze Reihe von Apps die für sich behaupten, besonders sicher zu sein. Mit betriebssystemübergreifend 49,3 Millionen Downloads allein im vergangenen Jahr ist Telegram laut AppTopia die klare Nummer eins im Markt. Threema hingegen, ein Anbieter aus der Schweiz, erfreut sich global betrachtet, keiner großen Beliebtheit.

Dass die Downloadzahl noch nicht allzu viel über die tatsächliche Nutzung aussagt, zeigt die Anzahl der MAUs. So soll der Krypto-Messenger derzeit nur 1,3 Millionen aktive iOS-Nutzer haben. Auch wenn Apples Betriebssystem laut StatCounter nur auf einen weltweiten Marktanteil (Internet-Traffic, Stand: Dezember 2016) von 23 Prozent kommt, deutet sich hier doch an, dass die Diskrepanz zwischen Downloads und tatsächlicher Nutzung insgesamt sehr hoch sein dürfte.

 

Bilder: © alphaspirit / fotolia.com

Themen: