Elektronikversicherung: Damit alles im Lot bleibt

Ein unachtsamer Moment zu viel. Kurt Baumann ärgert sich über sich selbst: Wie kann man nur so unbedarft sein und mit dem Nivellierinstrument am Rande des Baugerüsts herumturnen? Gleichzeitig ist er erleichtert, denn schließlich ist nur das Gerät abgestürzt und nicht er selbst. Nach dem Aufschlag auf den Boden ist es nicht mehr funktionstüchtig.

Das Dumme ist nur, ohne das Gerät kann er nicht arbeiten. Und einfach mal so Ersatz zu besorgen wird für ihn teuer. Schließlich hatte er gerade erst den besten Digitalnivellierer am Markt gekauft. Kostenpunkt fast 3.000 Euro – und durch sein Malheur kommen nun sage und schreibe 6.000 Euro in einem Monat zusammen. Das ist schlichtweg zu viel für die Portokasse.

In fast jedem Unternehmen gibt es elektronische und technische Anlagen. Im schlimmsten Falle kann ein Bedienungsfehler, ein Unfall oder Kurzschluss zum Stillstand der Auftragsarbeiten bzw. des gesamten Betriebes führen. Hier tritt dann die Elektronikversicherung ein. Sie sichert diverse Risiken ab, die unter anderem durch Bedienungsfehler, Fahrlässigkeit, Blitzschlag, Brand, Diebstahl, Einbruchdiebstahl, Sabotage oder Materialfehler bzw. Konstruktionsfehler entstanden sind. Auch ein Absturz eines Gerätes vom Baugerüst würde hier dazugehören.

Die Elektronikversicherung übernimmt im Reparaturschadenfall die Kosten für die Instandsetzung und im Totalschadenfall die Wiederbeschaffungskosten der vom Schaden betroffenen Geräte und Anlagen.

„Der Schaden, der durch das Ungeschick mit dem Nivelliergerät entstand, bewegt sich verglichen mit größeren technischen Anlagen, automatisierten Prozessen oder auch komplexeren EDV-Installation in einem noch moderaten Rahmen. In jedem Fall muss für eine angemessene Absicherung die gesamte technische Infrastruktur genauestens betrachtet werden.“

empfiehlt René Arne Schmidt, Underwriter Technische Versicherungen der INTER Versicherungsgruppe und ergänzt seine Ausführungen um ein interessantes Detail für Klein(st)unternehmer:

„Die Tarife unserer Elektronikversicherung beinhalten eine niedrige Selbstbeteiligung von 150,00 Euro, die auf 300,00 Euro erhöht werden kann. Durch diese Verdoppelung der Selbstbeteiligung reduziert sich der Versicherungsbeitrag um 10 Prozent. Dies gilt es in jedem Fall zu prüfen.“

Highlights der INTER Elektronikversicherung

  • Mitversicherung von inneren Betriebsschäden
  • Außenversicherung bis 30 Prozent der Versicherungssumme weltweit
  • Vorsorgeversicherung bis 50 Prozent der Versicherungssumme
  • Leistungs-Upgrade-Garantie
  • Freizügigkeit zwischen den Betriebsstätten (inklusive Homeoffice)
  • Bestklausel
  • Mitversicherung von Schäden durch Erdbeben
  • Mitversicherung von Mobiltelefonen, Smartphones und Tablet-PC

 

Bild: © christian42 / fotolia.com

 

Themen: