Riester-Rente und Politik: nichts hören – nichts verstehen

Die Riester-Rente – gerichtet durch Populismus? Die Politiker machen Wahlkampf mit einem Thema, dass sie laut Institut für Vorsorge und Finanzplanung (IVFP) nicht wirklich verstanden haben. Das IVFP setzt dagegen. Zum achten Mal in Folge werden die Riester-Rentenversicherungen untersucht – zum achten Mal in Folge mit positiver Aussage.

Riester lohnt sich! Um diese Aussage zu untermauern, untersuchte das IVFP in einer eigenen Studie 1275 (!) Riester-Verträge, die sich bereits in der Auszahlphase befinden – also real existierende Verträge.

Das Ergebnis (Mittelwert aller untersuchten Fälle): 3,64 Prozent p.a. – ein Leben lang!

Lebenslänglich, das sollte endlich mal in die Köpfe. Riester ist kein reines Renditeprodukt. Es endet auch nicht nach der Ansparphase, sondern ab diesem Zeitpunkt erfolgt die Auszahlphase – wie gesagt, bis zum Ende. Und, 3,64 Prozent p.a. (nach allen Kosten!) ist, in der der-zeitigen Zinsphase, ein wirklich beachtlicher Wert für ein „schlechtes“ Produkt. Die Verunsicherung der Verbraucher durch diverse Publikationen sieht Frank Nobis, Geschäftsführer des IVFP, als bedrohlich an.

„Dadurch leidet nicht nur die Riester-Rente, sondern alle Formen der Altersvorsorge geraten unter Generalverdacht. Die zur Vermeidung der Altersarmut so notwendige Vorsorge erleidet seit Jahren eine tiefe Vertrauenskrise.“

Sicherlich ist bei der Riester-Rente nicht alles Gold, was glänzt. Ihr entscheidender Vorteil aber, die staatliche Förderung, sollte dennoch nicht außer Acht gelassen werden. Die Riester-Förderung ist bewusst für alle Einkommensgruppen konzipiert worden, denn das fallende Rentenniveau betrifft das Gros der Bevölkerung. Die Zulagen fördern überwiegend die Altersvorsorge von Familien und Menschen mit geringem und mittlerem Einkommen, die Steuerersparnis wirkt positiv bei Besserverdienern.

Riestern ist sinnvoll für alle Menschen, die für ihr Alter vorsorgen möchten. Frank Nobis betont weiter, dass „die Riester-Rente im Vergleich zu nicht geförderten Sparalternativen hinsichtlich der Rendite für den Sparer nahezu unschlagbar“ sei. Das belegen Berechnungen, die das IVFP im Rahmen des jährlichen Riester-Renten-Ratings durchführt.

Wenn man verstanden hat, dass das Grundprinzip der Riester-Rente positiv ist und sich insbesondere in Zeiten niedriger Zinsen für den Sparer auszahlt, dann geht es in die nächste Ebene: die Produktauswahl. Das Angebot an Riester-Verträgen ist vielfältig und reicht von Bankspar- und Fondssparplänen über Bausparverträge bis zu den am stärksten vertretenen Rentenversicherungen. Um die Vorteile eines Riester-Vertrages sowie die Besonderheiten der angebotenen Riester-Rentenversicherungen, wie z.B. die flexible Beitragsgestaltung oder eine mögliche Hinterbliebenenabsicherung hervorzuheben, hat das IVFP in seinem achten Rating aktuell 69 Tarife von 41 Anbietern auf bis zu 85 Einzelkriterien untersucht.

Die Gesamtnote setzt sich wie in allen anderen Analysen auch vier Teilbereichsnoten (Unternehmensqualität, Rendite, Flexibilität sowie Transparenz & Service) zusammen. Die Einteilung der Produkte erfolgte in drei Kategorien: klassische Tarife, fondsgebundene Tarife mit Beitragserhaltsgarantie (fmb) und Index. Unter www.vorsorge-finanzplanung.de stehen die Ergebnisse online zur Verfügung. Unter www.einfach-mehr-vorsorge.de besteht zudem die Möglichkeit, sich anhand des Riester-Tariffinders das passende Produkt ermitteln zu lassen.

Weitere Artikel zum Thema Riester:

Fakten zur Rente und Riester seit 2002

Und sie rechnet sich doch: Riestern jetzt noch cleverer

Ist die Riester-Rente gescheitert?

Aus Maklersicht: Stärken und Schwächen bei Riester

 

 

Bild: © lassedesignen / fotolia.com

Themen: