NÜRNBERGER erweitert Betriebs-Haftpflicht für Bauhandwerker

Mehr Schutz am Bau: Die Bausaison hat begonnen. Passend dazu hat die NÜRNBERGER ihre Betriebs-Haftpflichtversicherung für Bauhandwerker noch einmal verbessert. Neue Leistungsextras und höhere Sublimits machen das Produkt für Vermittler wie Endkunde jetzt noch attraktiver.

Weil Handwerker auch rechtlich beraten

Eine zulässige Rechtsberatung durch den Handwerker ist ab sofort automatisch abgesichert. Beispiel: Rät ein Handwerker zu bestimmten Baumaßnahmen, damit Fördergelder fließen, werden seinem Kunden die Mehrkosten erstattet, falls sich diese Beratung nachträglich als falsch herausstellt.

Weil eine Legionellenprüfung fehlerhaft sein kann

Speziell für Sanitärbetriebe interessant: Probeentnahmen und daraus entstehende Vermögensschäden sind ab sofort ebenfalls eingeschlossen. Unterläuft also ein Fehler bei der Probeentnahme bzw. der Prüfung der Wasserversorgungsanlagen, sind daraus folgende Kosten abgesichert.

Weil manche Situationen mehr Schutz brauchen

Darüber hinaus hat die NÜRNBERGER bei bestehenden Leistungserweiterungen viele Sublimits erhöht: Die Versicherungssumme für Asbestschäden auf 500.000 EUR, die Summe für Obhutsschäden sowie Betriebsunterbrechungen aufgrund von Nachbesserungsbegleitschäden auf 100.000 EUR.

Weil am Bau noch mehr passieren kann

Damit an Neuerungen nicht genug: Mietsachschäden an Containern, die für Baustellen angemietet werden, sind bei der NÜRNBERGER jetzt bis 100.000 EUR mitversichert. Deponiekosten werden bis 50.000 EUR übernommen, wenn Baumaterial anderer Handwerker durch den Versicherungsnehmer verunreinigt wird. Und neu hinzukommende Gesellschaften in Deutschland, welche vom versicherten Betrieb gegründet oder übernommen werden, sind automatisch im gleichen Rahmen und Umfang mitversichert.

Alle Infos auf einen Blick finden Interessierte hier.

 

Bild: © Romolo Tavani / fotolia.com

Themen: