vers.diagnose erweitert automatisierte Risikoprüfung

Der Versicherer Swiss Life komplettiert das Tarifspektrum von vers.diagnose um die Absicherung von Grundfähigkeiten und Pflegebedürftigkeit. Damit bietet die Online-Plattform für automatisierte Risikoprüfung, ergänzend zur Erwerbsunfähigkeitsversicherung weitere Lösungen zur Arbeitskraftabsicherung. 

Zu den Gesellschaften Alte Leipziger, AXA, Barmenia, DBV, HDI, Signal Iduna, Stuttgarter, Volkswohl Bund sowie Zurich ist nun auch Swiss Life Teil der automatisierten Risikoprüfung mit vers.diagnose. Damit wird der Aufwand für Risikovoranfragen und eine individuelle Risikoeinschätzung reduziert und gleichzeitig sorgt die regelbasierte elektronische Risikobewertung für konsistente und verlässliche Entscheidungen. Die Prüfung findet absolut anonym und ohne HIS-Eintrag statt.

Zum Swiss Life Vitalschutz

Mit dem Swiss Life Vitalschutz schöpft vers.diagnose die Chancen neuartiger Biometrielösungen voll aus. Der Vermittler erhält damit drei Alternativen zur klassischen Berufs- und Erwerbsunfähigkeitsrente.

Der Swiss Life Vitalschutz versichert in der Basisvariante 15 Grundfähigkeiten, die auch Menschen mit psychischen Vorerkrankungen die Chance bietet, ihre körperlichen Grundfähigkeiten abzusichern. Erst in der Komfort-Variante werden mit geistiger Leistungsfähigkeit (Intellekt) und eigenverantwortlichem Handeln zwei Grundfähigkeiten aus dem psychischen Umfeld mitversichert.

Der Swiss Life Vitalschutz Premium leistet darüber hinaus zusätzlich bei Schizophrenie und schwerer Depression. Die „care-Option“ verlängert die Grundfähigkeitsrente bei Pflegebedürftigkeit – maximal lebenslang. Die „care-Option plus“ sieht zudem bei vorzeitiger Pflegebedürftigkeit eine Verdoppelung der Grundfähigkeitsrente vor. Zu guter Letzt kann der Kunde auf Wunsch das Recht auf den späteren Abschluss einer selbstständigen Pflegerente ohne erneute Gesundheitsprüfung vereinbaren.

 

Bild: © maxsim / fotolia.com

Themen: