Ladegerät für die Hosentasche

Smartphones sind aus dem Leben vieler Menschen als unverzichtbarer Begleiter und Helfer nicht mehr wegzudenken. Doch am Ende eines intensiven Einsatzes ist oftmals die Batterie leer, die nächste Steckdose oder ein Zusatzakku nicht immer verfügbar. Die drei Berliner Gründer des Startups poqit.berlin (www.poqit.berlin), Marko Berndt, Martin Volmerding und Timo Golomski, wollten sich damit nicht mehr länger abfinden und haben ein smartes Portemonnaie mit integriertem Handy-Ladegerät entwickelt.

Das Portemonnaie lädt fast jedes gängige Smartphone kabellos durch einfaches Auflegen. „Mit poqit kann jeder die Akkulaufzeit seines Smartphones verdoppeln. Dies bedeutet bei einem Apple iPhone 6 z. B. 15 Stunden mehr Gesprächszeit, 5 Stunden längeres Surfen oder 40 Stunden längeres Musik hören“, so poqit.berlin-Mitgründer Marko Berndt.

poqit gehört zu den Wearables – smarte Technologie wird in Alltagsgegenstände integriert

Als technisches Accessoire gehört poqit.berlin dem Markt der Wearables an: Smarte Technologie, die in den Alltag integriert wird und mobil ist. poqit ist von der äußeren Form her ein klassisches braunes Herrenportemonnaie. „Unser Ziel war, das Ladegerät in einen unverzichtbaren Alltagsgegenstand wie eine Geldbörse zu integrieren“, erklärt Marko Berndt.

Der ultraflache Akku selbst ist in das Portemonnaie integriert und lädt nicht nur kabellos, sondern wird auch solcherart mit einer mitgelieferten Ladeplattform aufgeladen. Für die kabellose Energieübertragung verwenden die poqit.berlin-Gründer die Qi-Technologie, ein Standard, der von Weltkonzernen wie IKEA, LG oder Samsung unterstützt wird.

poqit ist mehr als ein Notfallakku: Es schützt vor Skimming und sendet bei Abhandenkommen Warnsignale

poqit.berlin bietet daneben zusätzliche Features. So besteht das Portemonnaie nicht nur aus vegetabil gegerbtem Leder aus nachhaltiger, deutscher Produktion, das schadstofffrei ist, sondern es schützt Kreditkarten vor unerwünschtem Löschen oder Datenmissbrauch. „Wir verwenden innerhalb der Geldbörse eine spezielle Schutzfolie, die Magnetkarten vor Löschung oder unbemerktem Auslesen der Karten schützt“, so Berndt weiter. Da die Verbreitung der drahtlosen Identifikation von Personen und Objekten (RFID) weltweit zunimmt, steigt auch die Gefahr des unbemerkten Datendiebstahls durch das Auslesen von Kreditkarten oder Ausweisen.

Das Portemonnaie hat integrierte Features, um es vor dem Verlust zu bewahren. Befinden sich Handy und Geldbörse zu weit voneinander entfernt, ertönt, ein Warnsignal. „Das funktioniert auch umgekehrt. Falls der Nutzer das Handy verlegt hat, genügt ein kurzes Klopfen auf das Portemonnaie und es ertönt ein Signal vom Smartphone“, erklärt Berndt. Zudem wird der Benutzer darüber informiert, wenn poqit selbst aufgeladen werden möchte.

Markteintritt soll mit Crowdinvesting gelingen

V. l. n. r.: Marko Berndt, Timo Golomski und Martin Volmerding

V. l. n. r.: Marko Berndt, Timo Golomski und Martin Volmerding

Die Serienproduktion der intelligenten Geldbörse soll mit Crowdinvesting (www.companisto.com/poqit.berlin) gestemmt werden: Mit dem Geld der Investoren wollen die drei Startup-Gründer die Serienfertigung des ersten Produktes für den Markteintritt in Deutschland und Europa in Q4/2016 angehen. Später soll es auch eine Variante für Damen geben sowie weitere Lösungen wie z. B. einen Rucksack.

 

 

Bild: (1) © georgejmclittle / fotolia.com, (2) © poqit.berlin UG

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.